Bin ich es noch Wert??????

maintenance-1151314_1920.png

Advertisements

Kontrolluntersuchung Februar 2016

  • Viruslast: unterhalb der Nachweisgrenze
  • CD4: 1100
  • Medikation: Prezista, Truvada, Norvir

_______________________________________________

Wie sind meine Blutwerte? Jeder Postive wird diese Frage kennen, weil man in der Regel alle drei Monate zur Kontrolluntersuchung zu seinem Schwerpunktarzt geht.

Links: Praxis Georgstraße, Praxis Zamani,

Info´s rund um das Thema “Leben mit HIV” und “Medzinische Info´s” liefert die Seite der Deutschen AIDS-Hilfe in Berlin.

Link: Deutsche AIDS-Hilfe – Leben mit HIV

Fundstück des Jahres

I´m not proud to be HIV Positive,

But neither am I ashamed.

Time to end the HIV stigma!

__________________________________________

Ich kann nur sagen, das kann ich so wie es ist unterschreiben. Ich plädiere seit jeher für einen offenen Umgang mit HIV. Keiner sollte sich verstecken oder gar schämen müssen, weil er den HI-Virus in sich trägt.

Geht raus und wehrt euch gegen Diskriminierung und gegen das Stigma das HIV immer noch hat.

Kontrolluntersuchung November 2015

  • Viruslast: unterhalb der Nachweisgrenze
  • CD4: 1334
  • Medikation: Prezista, Truvada, Norvir

_______________________________________________

Wie sind meine Blutwerte? Jeder Postive wird diese Frage kennen, weil man in der Regel alle drei Monate zur Kontrolluntersuchung zu seinem Schwerpunktarzt geht.

Links: Praxis Georgstraße, Praxis Zamani,

Info´s rund um das Thema “Leben mit HIV” und “Medzinische Info´s” liefert die Seite der Deutschen AIDS-Hilfe in Berlin.

Link: Deutsche AIDS-Hilfe – Leben mit HIV

Dear Diary: Es funktioniert also doch noch….

Liebes Tagebuch, es ist vor knapp zwei Wochen etwas passiert was ich so nicht erwartet hätte. Ich habe doch wirklich jemanden kennengelernt, worüber ich ziemlich happy bin.

Es ist alles noch sehr frisch und ich weiß auch noch gar nicht wohin die Reise geht. Ob wir ein Paar werden und ich sagen kann, ja das ist mein fester Partner…. wer kann das schon wissen?!? Aber ist das wirklich wichtig, das sofort zu wissen? Nein!

Dadurch das ich so lange alleine gelebt habe und auch emotional so einiges vermisst habe, quasi auf Sparflamme gelebt habe, fällt es mir eben nicht immer leicht mich da zurückzunehmen. Ich hoffe er wird es mir nachsehen, das ich nach so kurzer Zeit schon vielleicht etwas fordernd rüberkomme.

Ich genieße die Zeit mit Ihm einfach wahnsinnig und freu mich jedesmal ihn zu sehen!!!

Aktuell: Kortison und andere „german Kleinigkeiten“

Eigentlich hatten mich gute Freunde vor den Kortison Spritzen gewarnt! Nur waren die Rückenschmerzen einfach unerträglich geworden und so hatte ich dann doch den Weg zum Neurologen angetreten!

Ich wusste nicht unbedingt was mich auf mich zukommt, mir war aber klar das es Spritzen direkt in die Wirbelsäule werden. Ja und davor hatte ich, bevor überhaupt das Gespräch mit Arzt stattfand, wahnsinnigen Respekt.

Bereits nach der ersten Spritze -ich hatte bereits berichtet- war ich ein paar Tage später bereits absolut schmerzfrei. Es folgten noch zwei weitere Spritzen bis dann mein Arzte meinte:

“ Sie sind ja bereits schmerzfrei, insofern wäre die geplante vierte Spritze erst einmal nicht nötig!“

Ich gab mich damit zufrieden, wiel es mir ja eigentlich auch gut ging. Nur was ich meinem Körper mit dem Kortison angetan, ja ich nenne es mal angetan hatte, erfuhr ich erst ein paar Wochen später.

Da es sich bei Kortison um ein Hormon handelt, das vom Körper in der Nebennierenrinde produziert wird, kann der Körper sehr unterschiedlich auf die künstliche Gabe dieses Hormons reagieren. Besonders wenn der Patient Vorerkrankungen hat, wie ich den HI-Virus seit 14 Jahren, kann das sehr negative Auswirkungen auf den gesamten Körper haben. Wohl gemerkt es kann, muss aber nicht.

Bei mir bemerkte ich erst das etwas überhaupt nicht stimmte, als mein Arzt mir mitteilte, dass meine CD4 Helferzellen von 1300 auf 564 gesunken seien. Ich war das erste Mal in 14 Jahren echt geschockt und mir kamen Bilder wieder hoch aus den Anfängen meiner Infektion. Keine schönen Bilder im übrigen. Ich bekam eine recht ausgeprägte Muskelatrophie ¹ in den Beinen. Sicherlich habe ich mich auch vielleicht nicht genug bewegt, aber meine Beine schrumpften regelrecht zusammen und meine Beinumfang nahm um einiges ab. Hinzu kam das ich die Kraft in meinen Beinen verlor und wirklich Mühe hatte beim Treppen steigen. Nur als Randbemerkung, ich wohne in der vierten Etage.

Sollte mich das aber nun einschränken, nachdem ich so lange gekämpft hatte um normal und selbstbewußt leben zu können. Naja was ist schon normal, werden sich einige jetzt fragen? Das bedeutet für mich, dass ich ein selbstbewußtes Leben auch mit HIV führen kann und mich nicht verstecken muss. Das ich Lebe und Liebe mit HIV.

Momentan geht alles etwas langsamer von statten und ich muss mich auch des öfteren ausruhen. Aber NEIN ich werde nicht akzeptieren, dass das jetzt das Ende der Fahnenstange gewesen sein soll.

Der innere und äußere Kampf geht also weiter. 😉

_______________________________________________________

¹ Muskelatrophie: Weblink Wikipedia

Dear Diary: Ich war im ersten Moment etwas geschockt…..

Liebes Tagebuch,

heute rief mich mein Arzt zurück um mir die Werte meiner letzten Blutuntersuchung mitzuteilen. Als er sagte, dass meine CD4-Helferzellenzahl auf 564 gesunken sei, war ich im ersten Moment ziemlich geschockt.

Er beruhigte mich aber dann und meinte das wäre absolut im Normbereich und nicht weiter schlimm. Ich hab ihm dann erzählt, dass ich gerade eine Kortison Therapie hinter mir habe und es mir danach 2 Wochen ziemlich mies gegangen wäre.

„Ja, durch Kortisongabe kann es zu Veränderungen der Blutwerte kommen“

Dieser Satz hat mich im ersten Moment nicht wirklich beruhigt, aber ich habe mir die Zeit gelassen darüber nachzudenken. Viel wichtiger ist einfach, dass meine Viruslast einfach immer noch -und das nach 13 Jahren- unter der Nachweisgrenze liegt. Selber sage ich ja immer, ebenfalls zu mir selber, alles ist gut!

Ist das aber wirklich so, geht es mir wirklich richtig gut ???

Oder mach ich mir selber etwas vor???

Letztendlich muss ich einfach sagen, dass ich bis jetzt ziemlich viel Glück gehabt. Ja so ist es einfach! Irgendwer passt wohl doch da oben auf mich auf und auf verpasst mir ab und an einen kleinen Dämpfer. Jede Münze hat halt zwei Seiten und vielleicht ist das jetzt so eine Situation. Nach Beginn meiner Psychotherapie -um die letzten Jahre aufzuarbeiten- ist es ja schon so, dass ich erst beginne mit meinem inneren Heilungsprozess.

Nach der ersten Spritze mit Kortison war ich auf einem absoluten Höhenflug, denn ich war nach 4 Jahren endlich wieder schmerzfrei…… aber das ist halt nur der Anfang. Die richtige Arbeit geht jetzt erst los!!!!

Am Anfang, ich stehe am Anfang einer sehr langen Reise!!!!

Ich bin bereit die weiteren Herausforderungen anzunehmen und den Kampf mit mir selber und meinen kleinen Dämonen aus der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft aufzunehmen.

Kontrolluntersuchung Juli 2015

  • Viruslast: unterhalb der Nachweisgrenze
  • CD4: 564
  • Medikation: Prezista, Truvada, Norvir

_______________________________________________

Wie sind meine Blutwerte? Jeder Postive wird diese Frage kennen, weil man in der Regel alle drei Monate zur Kontrolluntersuchung zu seinem Schwerpunktarzt geht.

Links: Praxis Georgstraße, Praxis Zamani,

Info´s rund um das Thema “Leben mit HIV” und “Medzinische Info´s” liefert die Seite der Deutschen AIDS-Hilfe in Berlin.

Link: Deutsche AIDS-Hilfe – Leben mit HIV

Dear Diary: Ein ganz neues Lebensgefühl…….

Liebes Tagebuch,

seit ein paar Wochen erlebe ich ein ganz neues Lebensgefühl. Seitdem ich mich dazu entschieden hatte wirklich etwas, aktiv gegen meine Rückenprobleme zu tun geht es mir tausendmal besser.

Fühlen tue ich mich mich so gut wie wie seit 20 Jahren nicht mehr. Sicherlich war mir klar das die Kortisonspritzen nicht das Mittel schlecht hin ist, aber es hat mir die Kraft gegeben mein Leben in einigen Bereichen rumzureissen!

Ich fühle mich wieder fit genug, meinen Hobbies nachzugehen, zum Sport zu gehen und last but not least mich besser um mich zu kümmern. Etwas, was in den letzten Wochen einen großen Teil meiner Therapiestunden ausgemacht hat.

Das Leben ist gerade richtig schön und ich meine richtig schön!